VIERPFOTENDOGS THERAPIE-/AUSBILDUNG

 

Tierphysiotherapie

Woher und wann genau die Tierphysiotherapie kam ist nicht genau nachweisbar, man kann allerdings vermuten, dass sie genauso alt ist, wie die Physiotherapie am Menschen.

Da Tiere nicht wie wir Menschen ihre Schmerzen äußern können, müssen wir als Tierphysiotherapeuten und Halter auf Gestik, Lautäußerungen, andere Bewegungsabläufe und Verhaltensänderungen deutlich achten, denn oft sind Schmerzen nicht auf den ersten Blick zu erkennen oder mit den gezeigten Verhaltensänderungen nicht zu vereinbaren.

Denn nur ein schmerzfreier und physisch sowie psychisch ausgeglichener Hund kann ein zufriedenes, ausgefülltes Leben führen.

In der Tierphysiotherapie werden verschiedene Krankheiten mit z.B. Wärme, Wasser, Krankengymnastik und Massage behandelt. Sie arbeiten beispielsweise mit krankengymnastischen Übungen ( Beine langsam über Hindernisse heben ) und Massagen zur Muskelentspannung und zum Muskelaufbau. Unser Platz bietet die perfekte Grundlage, um viele notwendigen Therapiemaßnahmen durchführen zu können.

Tierphysiotherapeuten befassen sich mit Krankheiten die den Bewegungs- und Funktionsapparat einschränken wie:

Rückenbeschwerden
Muskelabbau
Arthrosen
nach Operationen
schmerzhafte Muskelverspannungen
Sehnenerkrankungen
Lahmheiten
und einiges mehr…

Tierheilpraxis

Früher war die Behandlung kranker Tiere gewissen Menschen wie Kutschern, Reitknechten und Hirten vorbehalten. Allerdings kam es durch die ständigen Tierverluste z.B. im Krieg zu einer erzwungenen Ausbildung von Tierärzten. Ab dem frühen 20. Jahrhundert kam es zur Renaissance alternativmedizinischer Therapieformen. 1931 wurde unter dem Namen „Verband Deutscher Tierheilpraktiker“ der erste Tierheilpraktikerverband eingetragen.

In der Naturheilkunde wird mit natürlichen Heilmitteln gearbeitet, denn diese haben kaum Nebenwirkungen und auch mit diesen kann man die Psyche ausgleichen. Vor allen Dingen steht hier das ganze Tier im Mittelpunkt und nicht nur das gerade auftretende Symptom oder die Krankheit, denn der Körper besteht aus einem komplexen Zusammenspiel zwischen mechanischen, physikalischen und biochemischen Systemen.

Wenn allerdings verschiedene Störungen in den Systemen auftreten, können diese krank machen. Das Ziel der Naturheilkunde ist es, diese Störungen zu erkennen und fachgerecht zu behandeln, um es dem Körper leichter zu machen, mit der eigentlichen Erkrankung umzugehen. Hilfe zur Selbsthilfe.
Tierheilpraktiker verwenden alternative Heilmethoden bei Tieren, um Krankheiten vorzubeugen oder zu behandeln. Tierheilpraktiker untersuchen Tiere und stimmen Behandlungsmöglichkeiten aufeinander ab. Dabei wird die Vorgeschichte und der aktuelle Zustand des Tieres mit einbezogen. Es erfolgt eine genaue Anamnese, denn es wird ganzheitlich Behandelt. Auch können beratende Funktionen erfüllt werden, zum Beispiel bei den Themen Ernährung und Haltung.

Laboruntersuchung
Blutbild, Hormone usw. auf Anfrage!

Weiter Info, Termine und Preise auf Anfrage!

Kontakt
Vierpfotendogs,  Thierseifenerstr. 20,  51545 Waldbröl
Mobil: 0175 3727718, Email: info@vierpfotendogs.de

Angebot und Leistung Vierpfotendogs
Welpen, Junghund bzw. Althund Anfänger, Junghund bzw. Althund Fortgeschritten, Unsichere Hunde, Problemhunde Aggression, Therapeutisches Training, BH Vorbereitung, Wesenstest Vorbereitung, Longieren, Mantrailing, Kontrolltraining, Kletterkurse, Geruchdifferenzierung, Alltagstraining, Einzeltraining .

 Sind sie neugierig geworden, dann zögern Sie nicht, wir freuen uns von Ihnen zu hören.